Buchvorstellung: „Zukunft schaffen“ in Wien

Das Buch von Gerhard Frank: "Zukunft schaffen. Vom guten Erleben als Werkzeug des Wandels"

Gerhard Frank stellt sein neues Buch vor: Zukunft schaffen. Vom guten Erleben als Werkzeug des Wandels. oekom Verlag 2018

 

  • Wann: Mittwoch 20. Juni 2018, 19:00 Uhr
  • Wo: Thalia Wien W3, Landstraßer Hauptstraße 2A/2B, 1030 Wien
  • Moderation: Dr. Thomas Hruschka, Wiener Nachhaltigkeitskoordinator
  • Freier Eintritt
  • Keine Anmeldung erforderlich

Mehr Infos zum Buch: https://www.oekom.de/nc/buecher/gesamtprogramm/buch/zukunft-schaffen.html

PUPARIUM Baustein 2: Transition-Werkstatt

Menschen entwickeln Zukunftsperspektiven in der Transition-Werkstatt

Spiel als Werkzeug der Organisations- und Unternehmensentwicklung:

Im Mittelpunkt der Transition-Werkstatt steht ein kollektiver Entfaltungs- und Forschungsprozess zum Wohle der Zukunft jenes Unternehmens, dem die Teilnehmer*innen angehören.

Die an die Teilnehmer*innen gestellte Aufgabe:

Mehrere Teams entwickeln neue Lösungen für ihre Unternehmen mit positiven Auswirkungen auf die planetaren Regulationsprozesse. Aufgrund seiner spielerischen Charakteristik fördert das Werkstatt-Format sowohl Querdenkertum als auch die jeder Gruppe eigene Schwarm-Intelligenz.

Das didaktisch/dramaturgische Konzept für die Transition-Werkstatt haben Gerhard und Andrea Frank in den letzten beiden Jahren entwickelt und erprobt. Siehe Transitionwerkstatt: das Format für den Wandel

Je nach Bedarf werden ausgewählte Erfahrungsstationen der Einrichtung in das Geschehen miteinbezogen.

Die Transition-Werkstatt gibt es in zwei Varianten:

  • als kollektives Kreativ-Format für UNTERNEHMEN und ORGANISATIONEN (Dauer: 1 Tag; auf Wunsch auch maßgeschneiderte, mehrtätige Werkstatt-Serien)
  • als kollektives Kreativ-Format für SCHULEN (Dauer 2 bis 4 Stunden)
Scribbles von vier Szenen der MitmachWerkstatt

Scribbles-Storyboard-Transition-Werkstatt-PUPARIUM. © Daniel Wyrobal

 

PUPARIUM Baustein 1: Zukunfts-Spielplatz

Im Zukunfts-Spielplatz entwickeln Kinder, Jugendliche, Erwachsene lustvoll spielerisch Vorstellungen für einen enkeltauglichen Lebensstil

Im Zukunfts-Spielplatz erforschen Besucher/innen grundlegende Funktionen des planetaren Regulationssystems und deren Beziehung zum Menschen. Dabei machen sie sich mit wichtigen lebensspendenden Zusammenhängen, Begriffen und Modellbildern vertraut.

Beispiele für Themen für den Zukunfts-Spielplatz:

  • Was ist ein Prozess-System und welche Bedeutung hat es?
  • Wie entsteht Rückkoppelung?
  • Was ist positive Rückkoppelung?
  • Gibt es auch eine negative Rückkoppelung?
  • Wie kann ich Rückkoppelungen vorwegnehmen?
  • Was versteht man unter Selbstorganisation?
  • Was versteht man unter Fließgleichgewicht?
  • Wie lassen sich Schadstoffe erklären?
  • Warum schaden Schadstoffe?
  • Was bedeutet Schadstoffakkumulation?
  • Was ist ein Ökosystem?
  • Der Fußabdruck – was versteht man eigentlich darunter?
  • Welcher Unterschied besteht zwischen ökologischem und CO2 Fußabdruck?
  • Wofür steht der Ausdruck ppm?
  • u.a.m.
Drei Szenen aus der ErfahrungsWerkstatt

Scribbles Storyboard Zukunfts-Spielplatz PUPARIUM. © Daniel Wyrobal

Geschäftsmodell des PUPARIUM – Eckpunkte

Nachhaltig wirksames Umlernen braucht wiederholte Erfahrungen in einem Setting, das zugleich starke positive Emotionen ermöglicht. Diese Emotionen sind notwendig, damit sich das spielerisch Erlernte unverlierbar im Menschen verankert und im Alltag wirksam werden kann.

Das Puparium ist daher als Ganzjahreseinrichtung an einem urbanen Standort mit hoher Besucherfrequenz konzipiert. Sein modulares Konzept erlaubt eine flexible thematische Handhabung während des Betriebs sowie auch im Rahmen der Weiterentwicklung der Einrichtung. Enenso lässt sich auch das Geschäftsmodell des PUPARIUM leicht an neue Gegebenheiten anpassen.

Zur Modularität des PUPARIUM:

  • Das Puparium besteht aus vier Bausteinen, die in den nächsten Blogbeiträgen näher erläutert werden.
  • Einer der Bausteine setzt sich aus variablen Erfahrungsstationen zusammen.
  • Ein weiterer Baustein bietet modulare Werkstattprogramme für Gruppen – Unternehmen, Organisationen, Schulen.
  • Ein dritter Baustein bietet modulare Gimmicks zum Mitnehmen für Zuhause an.
  • Der vierte Baustein nutzt Kunst als Katalysator des Wandels.

Zielgruppen:

  • Fr-So: Einzelbesucher/innen, Kinder, Jugendliche, Erwachsene, Familien.
  • Mo/Di: Schulen und Akademien (VS, HA, NMS, AHS, BHS, FHs, Universitäten).
  • Mi-Fr: Unternehmen, Organisationen.

Fläche: ca. 500m2

Aufenthaltsdauer Einzelbesucher*in: ca. 2 Stunden

Einnahmen:

  • Eintritte (Kinder, Jugendliche 4 Euro, Erwachsene 8 Euro).
  • Werkstatterlöse Schulen.
  • Werkstatterlöse Unternehmen, Organisationen.
  • Erlöse Cafeteria.
  • Shop-Erlöse.
  • Verkaufserlöse Erfahrungsstationen an einschlägige Freizeiteinrichtungen (Museen, Besucherzentren, andere).
  • Mittelfristig: Errichtung von kleinen, themenspezifischen Puparium Satelliten in Wartezonen von Einrichtungen (z.B. Kinofoyers, Bahnhöfe). So können Wartezeiten positiv für die ökologische Alphabetisierung der Menschen genutzt werden.
  • Langfristig: Errichtung von Puparium Followers in weiteren urbanen Zentren, auch international. Aufgrund seiner Modularität lässt sich die Größe der Folge-Einrichtungen dabei jeweils an die demographischen Randbedingungen der neuen Standorte anpassen. Ein Betrieb dieser Followers auf Franchisebasis ist zu prüfen.

Finanzierung Projektrealisierung und Testphase:

  • Öffentliche Hand
  • Sponsoren aus der Privatwirtschaft

Ko-Finanzierung laufender Betrieb (Sicherheit):

  • Öffentliche Hand
  • Sponsoren aus der Privatwirtschaft

Wie geht es weiter mit dem Puparium?

Entwicklungsstrategie

  • Erste Phase: einjährige Testphase PUPARIUM – Prototyp
  • Zweite Phase: Realisierung einer professionellen Showcase-Einrichtung in Wien, zentral gelegen, öffentlich gut erreichbar (PUPARIUM „Flagship-Store“)
  • Folgephase/n: schrittweise Realisierung an weiteren Standorten

Status Vorbereitung der Testphase

  • Konzept inklusive Wirtschaftlichkeitsstudie vorhanden
  • Gemeinwohlsiegel von Genossenschaft für Gemeinwohl erhalten
  • Finanzierungsgespräche mit öffentlicher Hand: BMNT, BMBWF
  • Lobbying: z.B. Umweltbundesamt, MA22, Dr. Michael Ludwig, andere.
  • Pilotprojekt MitmachWerkstatt im Rahmen der ÖkoBusinessWien Initiative vereinbart
  • Ad öffentliche Co-Finanzierung: Bislang wurde seitens der Gesprächspartner/innen Interesse bekundet, konkrete Zusagen liegen jedoch noch keine vor.

Nächster Schritt

  • Sicherung der Finanzierung einer Start-Version aus MitmachWerkstatt inkl. 3 Erfahrungsstationen, PAONA und Galerie des Lebens.

Danach

  • Start einjährige Testphase als Vorbereitung zur Showcase-Einrichtung
  • Weiteres Vorgehen resultiert aus den Erkenntnissen der Testphase

PUPARIUM erhält Gemeinwohl-Siegel

Gemeinwohl-SiegelDas PUPARIUM hat das Gemeinwohl-Siegel erhalten, wir freuen uns unendlich! Gleichzeitig danken wir all jenen, die sich die Zeit genommen haben, das Projekt in all seiner Komplexität zu beurteilen. Es wird noch einen Endbericht geben, den wir hier an dieser Stelle kommunizieren werden.

Das PUPARIUM braucht möglichst viele Hebammen für seine Geburt

Wie geht es nun weiter? Das PUPARIUM muss in der Öffentlichkeit wahrnehmbar werden, es braucht Unterstützer*innen in den Institutionen, es braucht Unterstützung von Investoren, Mentoren, und von allen anderen Menschen, denen eine enkeltaugliche Zukunft am Herzen liegt. Dazu muss es Anhänger gewinnen, Förderer und Menschen, die darüber berichten und dazu beitragen, dass das PUPARIUM rasch bekannt wird: Journalist*innen, Blogger*innen, etc.

Jetzt ist die richtige Gelegenheit für einen Auftritt von Max und Anna

Generation Transition

© Peter Scharnagl

Max und Anna gehören zur Generation T. T für Transition, das englische Wort für Wandel. Die Generation T wird den Wandel in die Institutionen tragen. Max und Anna träumen, wie so viele andere von einer lebenswerten Zukunft auf einem lebenswerten Planeten. Und sie träumen vom PUPARIUM, weil es den Menschen Hoffnung und Mut gibt, diese Zukunft gemeinsam zu erschaffen. Ja, sie freuen sich auch darüber, dass sie es als Testimonials auf das Cover unseres neuen Buches geschafft haben. Darin wird auch vom PUPARIUM erzählt.

Passende Räumlichkeiten gesucht, dringend!

  • Idealerweise eine leer stehende Industriebrache im Stadtgebiet.
  • Aufgrund leichter Begehbarkeit und behindertengerechter Erreichbarkeit wird eine Erdgeschoßlage bevorzugt.
  • Mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbar.
  • Infrastruktur wie Heizung, WC-Anlagen und Wasseranschlüsse sollte vorhanden und intakt sein.
  • Einraum-Lösung präferiert.
  • Gewünschte Raumgröße ca. 500 m²
  • Auch als Zwischennutzungslösung denkbar.

Bitte um Kontaktaufnahme im Falle passender Angebote!

Unter:

Verstärkung für das Puparium-Team gesucht

Du hast Lust zur Mitarbeit? Wir suchen noch Verstärkung!

Für eine vorerst ehrenamtliche Mitarbeit suchen wir noch qualifizierte Mitstreiter*innen mit passendem Mindset. Ehrenamtlich, weil wir keinen Dagobert Duck im Team haben und derzeit selber unentgeltlich an der Verwirklichung des PUPARIUMs arbeiten.

Das sind die Expertisen, die wir meinen:

Wirtschaft

Du bist Wirtschafter*in mit zukunftsfähigem Mindset und hast Erfahrungen im Startup Bereich. Du scheust Dich nicht uns mit Rat und Tat zu unterstützen und bist interessiert das PUPARIUM langfristig mit Deiner wirtschaftlichen Expertise zu begleiten. Dann bist Du richtig. Bitte kontaktiere uns. Wir freuen uns auf ein Kennenlernen.

Bühnenbild

Wir verstehen das PUPARIUM als Bühne und eine Bühne braucht ein Bühnenbild. Dieses spricht zu den Menschen, befeuert ihre Fantasie und gibt der Handlung, die sich auf der Bühne entrollt, einen glaubwürdigen Rahmen. Im Fall des PUPARIUMs macht es klar, worum es geht: um den mentalen Wiederaufbau für ein zukunftsfähiges Bewusstsein. Der alte Lebensstil hat ausgedient, sein Nachfolger muß erst entstehen. Also, Bühnenbildner*innen meldet euch bei uns!

Objekt-Design

Wir wissen sehr genau, wie man Phänomene und Themen in Erfahrungsstationen gießt. Hilfe und Beratung in Fragen der Materialauswahl und Formgebung sind dennoch willkommen. Schließlich sollen die Erfahrungsstationen auch in der Auslage eine gute Figur machen, wartungsfreundlich sein und eine möglichst lange Lebensdauer haben. Also, Objekt-Designer*innen, wir freuen uns auf Eure Kontaktaufnahme!

Web-Design

Dem virtuellen Auftritt des PUPARIUMs messen wir eine besondere Bedeutung zu. Er ist die Mitmach-Schnittstelle für eine rosige Zukunft, auf der sich das PUPARIUM der Welt präsentiert. Ein Schaufenster des unzerstörten Lebens, das Lust macht mitzuwirken, dabei zu sein und gemeinsam die entscheidenden Schritte zu wagen, die einen neuen Lebensstil zur Welt bringen. Web-Designer*innen, gestaltet mit uns die virtuelle Bühne des PUPARIUMs! Wir freuen uns auf Euer Interesse!

Kontaktaufnahme unter: Kontakt